Akademie der Musik Deutschland


Gedanken in der Stille

- Musik, der Wegweiser zum Himmel -

 

An einem Oktobertag 1992 ging ich auf dem Philosophenweg in Heidelberg, der zur stillen Hölderlin Anlage führte. Aus der Höhe konnte man wunderbar zur Altstadt sehen. Das Ziegelrot der Dächer, das tiefe Grün des Neckars, das Gold der Bäume. Die Herbstsonne vervollständigte das Bild mit einem Pinselstrich voller Glanz. Dieser Anblick fesselte meine Augen und wurde als visuelles Synonym Deutschlands in meinem Herzen tief verankert.

 

Zwei Monate zuvor landete ich als Stipendiatin in Deutschland, um meine Doktorarbeit zu vollenden. Fast übermütig dachte ich in der Lufthansa Maschine, in zwei Jahren sei meine große Arbeit erledigt, zumal ich an einer renommierten Universität Japans mit Auszeichnung mein Magisterstudium abgeschlossen habe.

 

Als ich die Hölderlin Anlage erreichte, fingen plötzlich Glocken mehrerer Kirchen an zu läuten. Der Glockenschall wurde vom Fuß der Anlage hoch hinauf in den Himmel getragen. Ich erlebte ein Zusammenspiel, welches ein Geflecht von einzelnen Melodien, nämlich das Klangbild einer großen polyphonischen Musik ergab. In diesem Moment  kam mir wie vom Blitz getroffen die Erleuchtung, dass ich noch nichts von Musik verstand. Und so begann meine lange Suche nach der Wahrheit in der Musik.

 

Für diejenigen, die in Deutschland aufwuchsen, ist es vielleicht schwer nachvollziehbar, dass junge asiatische Musiker trotz der großen geographischen Entfernung von mehreren tausend Kilometern nach Deutschland kommen, nur um einen Meisterkurs zu besuchen. Wer hier seinen Alltag genießt, vergisst zu schätzen, dass dieses Land eine Quelle musikalisch-künstlerischer Inspirationen ist. Beethoven, Schumann, Brahms…! Musikalische Urideen unzähliger Komponisten wurden oft in der Natur oder durch spirituelle Gespräche mit der Natur beflügelt.

 

In Deutschland bejubelt man die Dynamik des Frühlings, während Japaner in zögerlich nähernden Schritten des Frühlings seine Ästhetik entdecken. Wie könnte man die Frühlingssymphonie von Schumann verstehen, ohne sich für den dynamischen Frühlingsaufbruch zu begeistern. Wie könnte man in Musik zu sprechen wissen, ohne in der deutschen Sprache sprechen zu lernen. Die Erkenntnis an der Hölderlin Anlage sensibilisierte meine Empfindung zur Klangwelt. Ohne dieses Erlebnis wäre meine 950-seitige Dissertation nie entstanden und der deutsche Geist wäre in mir unverdaut geblieben. 

 

Heute weiß ich, dass mir an diesem Tag meine Berufung bewusst wurde: Junge Musiker zur Wahrheit-Suche ermutigen.

 

Künstler sind reine Seelen. Junge Musiker wissen genau, dass sie in der heutigen Zeit nur schwer ihren Platz finden werden. Viele „vorausschauende“ Eltern raten deshalb ihren Kindern ab, Berufsmusiker zu werden. Unsere jungen Musiker hüten mit Herz und vollem Verantwortungsbewusstsein die wertvolle Tradition von Mozart, Beethoven und Brahms. Sie sind es, die sich trotz aller Schwierigkeiten mit Entschlossenheit und Ernsthaftigkeit der Musik widmen. Das Auftreten dieser jungen Menschen ist keine reine sentimentale Liebeserklärung gegenüber der deutschen Tradition, sondern ein Bekenntnis ihrer Berufung. 

 

Ich hoffe von Herzen, dass diese jungen Menschen nie scheuen, ihrer inneren Stimme zu folgen und an sich zu glauben. Auf dem Weg zu diesem Ziel lernt man Akzeptanz, Gerechtigkeit und die Befreiung von Vorurteilen. Unser Meisterkurs "Internationale Musikakademie München" dient nicht als eine rationale Talentfabrik, sondern als ein alle Grenzen überwindender, vereinender Begegnungsort für junge Musiker und Einheimische. 

 

Die Besonderheit dieses Kurses liegt nicht nur an der von der Presse wiederholt gelobten hohen Qualität der Teilnehmer, sondern auch am persönlich-beispiellosen Engagement von den Professoren, Bürgern, besonderen Würdenträgern und ehemaligen Studenten. Viele Münchner nehmen ausländische Studenten zu Hause auf oder geben ihnen die Gelegenheit zu Hauskonzerten. Ehemalige Studenten gründeten in ihrer Heimat einen Freundeskreis, um ihre Freunde mit deren Faszination anzustecken und für den Kurs zu begeistern. Dieser Kurs ist in seiner Art einzigartig und gilt als absolutes Novum.

 

Als Leiterin der Akademie schwöre ich, all meine Kräfte „der“ Musik zu widmen, die die Menschen in einen Sog von Kommunikation, Verständigung und Toleranz vereint. Ich werde immer an der Seite junger Hüter der wertvollen, universalen, deutschen Kultur stehen, um sie zu ermutigen. 

 

Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum. Wenn Menschen gemeinsam träumen, ist es der Beginn einer neuen Wirklichkeit         (Dom Hélder Câmara)

 

Dr. Kumi Konaga, Direktorin der Akademie